1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16

Zebraluchs büro für ausstellungs- und grafikdesign

Sonderausstellung . Friedenssehnsucht

Stadtmuseum Eilenburg

AR_friedenssehnsucht-1.jpg
AR_friedenssehnsucht-1.jpg
AR_friedenssehnsucht-3.jpg
AR_friedenssehnsucht-3.jpg
AR_friedenssehnsucht-4.jpg
AR_friedenssehnsucht-4.jpg
AR_friedenssehnsucht-5.jpg
AR_friedenssehnsucht-5.jpg
AR_friedenssehnsucht-6.jpg
AR_friedenssehnsucht-6.jpg
AR_friedenssehnsucht-8.jpg
AR_friedenssehnsucht-8.jpg
AR_friedenssehnsucht-9.jpg
AR_friedenssehnsucht-9.jpg
AR_friedenssehnsucht-10.jpg
AR_friedenssehnsucht-10.jpg
AR_friedenssehnsucht-11.jpg
AR_friedenssehnsucht-11.jpg
AR_friedenssehnsucht-12.jpg
AR_friedenssehnsucht-12.jpg
AR_friedenssehnsucht-14.jpg
AR_friedenssehnsucht-14.jpg
AR_friedenssehnsucht-15.jpg
AR_friedenssehnsucht-15.jpg

Der Frieden von Eilenburg
»Friedenssehnsucht« ist der Eilenburger Beitrag eines nordsächsischen Ausstellungsprojektes unter dem Titel »Je weniger Klingen, je größere Herzen –
400 Jahre Dreißigjähriger Krieg«. Das Stadtmuseum Eilenburg stellt vier
verschiedene Themenkomplexe vor. Thematisiert wird insbesondere die Friedens-
sehnsucht der Menschen, in einer Zeit des Krieges, des Hungers und der Pest, die sich unter anderem in Liedern und Gedichten niederschlug. Vor allem der Geistliche und Dichter Martin Rinckart, der seine Gemeinde durch unvorstellbares Leid begleitete,
wird dem Besucher immer wieder begegnen. Nur Wenigen bekannt, führte der Frieden
von Eilenburg 1646 zum Ende der direkten Kampfhandlungen mit Schweden
und somit zum Frieden in Sachsen.

Ausstellungsdesign, Satz, Illustration und Bildbearbeitung